Die mikroskopgestützte Methode

Was ist Ihnen wichtig für den Zahnerhalt?

In den letzten Jahren gab es wesentliche Neuerungen, die den Erfolg einer endodontischen Behandlung dramatisch verbessern können:

 

Innovationen und Vorteile der neuen Behandlungsweise:

  • Durch ein Dentalmikroskop kann der Zahnarzt die wesentlichen Teile der Wurzelkanalanatomie endlich genau sehen. Variationen im Kanalverlauf und zusätzliche Kanälchen sind nämlich sehr häufig. Das Entfernen abgebrochener Instrumente ist ohne Mikroskop kaum möglich.
  • Neue Nickel-Titan-Instrumente sind hochflexibel und können auch stark gekrümmten Kanälen folgen.
  • Durch den Einsatz spezieller Mikromotorsysteme mit elektronisch gesteuerter Drehmomentkontrolle wird für jeden Feilentyp die optimale Kraft und Drehung im Kanal angewandt, um einen Feilenbruch zu vermeiden.
  • Ultraschall wird bei Wurzelbehandlungen vielseitig eingesetzt, z.B. beim Aufsuchen versteckter Wurzelkanäle, zum Entfernen von Wurzelstiften und abgebrochenen Wurzelkanalinstrumenten oder zum Aktivieren von Desinfektionslösungen.
  • Es gibt inwischen Kanalinstrumente, die den Wurzelkanal dreidimensional reinigen können, in dem sie sich er Kanalform flexibel anpassen.
  • Früher war ein Zahn hoffnungslos verloren, wenn man beim oft schwierigen Suchen verkalkter Wurzelkanäle seitlich herausbohrte oder es beim Ausfeilen der Kanäle an dünnen Stellen zu Perforationen kam. Dies sind typische Komplikantionen, die immer wieder auftreten. Mit neuen, gewebefreundlichen biokeramischen Zementen können solche Defekte in vielen Fällen heute erfolgreich repariert werden.
  • Die elektronischen Kanallängenmesssysteme sind verbessert worden und messen sehr exakt.
  • Es wurden neue Spüllösungen und Spülprotokolle entwickelt, die gewährleisten, dass möglichst viel infiziertes Gewebe auch aus nicht instrumentierbaren Nischen und Seitenkanälchen herausgelöst wird.
  • Nach Fertigstellung der Wurzelkanalaufbereitung kann die Anwendung eines Dentallasers zusätzlich zur Keimverminderung im Kanalsystem beitragen.
  • Durch die Anwendung elektronischer Röntgensysteme kann strahlungsärmer geröntgt werden. Die Auswertung am Bildschirm ist durch elektronische Filter genauer möglich.
  • Die bakteriendichte Versiegelung der Wurzelkanaleingänge nach Abschluss der Wurzelbehandlung mit Hilfe der so genannten Adhäsivtechnik dient dazu, eine erneute Infektion, häufiger Grund für Misserfolge, zu verhindern.
  • Auch die Wurzelfülltechniken sind in den letzten Jahren immer weiter verfeinert worden. Ziel ist heute, das komplexe Kanalsystem dreidimensional vollständig zu füllen. Dies geschieht am besten mit einer thermoplastischen Füllmethode.
  • Auch gibt es neue, biokeramische Füller, die besonders gewebsfreundlich sind.


Vor- und Nachteile der Methode:

–  Sehr lange Behandlungsdauer in mehreren Sitzungen.
–  Hohe Behandlungskosten durch extremen Zeit- und Materialaufwand, an denen sich die gesetzlichen Krankenkassen nicht beteiligen.

-  Behandlung nur in spezialisierter Praxis möglich.

+ Behandlung auch schwieriger Wurzelanatomien oft erfolgreich möglich.
+ Säuberung auch nicht instrumentierbarer Bereiche durch Ultraschallspülungen.
+ hohe Keimreduzierung durch häufiges und langes desinfizierendes Spülen nach  bestimmten Spülprotokollen.
+ hohe Erfolgswahrscheinlichkeit, bei Primärbehandlungen über 90%, bei Revisionsbehandlung etwas darunter!

 

Für diese, mit maximalem Aufwand von Equipment und Zeit durchgeführte Behandlungsmethode kann der Zahnarzt in Deutschland per Gesetz keine Leistung über die gesetzliche Krankenversicherung abrechnen. Sie kann deshalb nur als Privatbehandlung erbracht werden.

Download
Behandlungs - Methoden bei der Wurzelkanal-behandlung im Vergleich
Behandlungsmethoden in der Endodontie.pd
Adobe Acrobat Dokument 665.6 KB

Wir beraten Sie gerne in unserer Praxis und erstellen Ihnen nach einer gründlichen Untersuchtung eine Therapieplanung  für diese Behandlung.
Vereinbaren Sie  einen Termin, rufen Sie uns an!

 

Telefon: 06321 - 95 25 09